Warum du ein Symptom- bzw. Zyklustagebuch  führen solltest?

Hast du unregelmäßige Zyklen, PMS, Regelschmerzen oder andere, phasenweise auftretende Beschwerden? Leidest du dann unter Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Blähbauch, Verdauungsproblemen, Krankheitsgefühl, extremer Erschöpfung oder Stimmungsschwankungen? Dann hilft es dir, wenn du einen ausführlichen Menstruationskalender bzw. ein Zyklustagebuch führst.

Vielen Frauen geht es wie dir, sie leiden unter hormonellen Dysbalancen, die oft zyklisch auftreten und alle möglichen Symptome auslösen können.

Mit meinem Zyklustagebuch für 0,- Euro findest du heraus, ob deine Symptome zyklisch auftreten und mit deinen Hormonen im Zusammenhang stehen. Und auch für die Ursachenfindung liefert es wertvolle Hinweise.

Darum bringe Dein Zyklustagebuch gerne zu jedem Termin bei mir mit.

Auch, wenn du keine Beschwerden hast, mit dem Zyklustagebuch lernst du deinen Zyklus und damit deinen Körper und auch deine Bedürfnisse einfach viel besser kennen.

So kannst du deinen Zyklus wie einen inneren Kompass nutzen.

 

Und wenn du gar keinen Zyklus oder keine Blutungen (mehr) hast?

Dann nenne das Zyklustagebuch einfach Hormon- oder Symptomtagebuch. Wir sind rhythmische und zyklische Wesen – übrigens: Auch nach der Menopause lässt sich oft noch ein hormoneller Zyklus feststellen. In meinem Zyklustagebuch-PDF findest du eine Anleitung, wie du dann vorgehen kannst.

Zyklustagebuch hier anfordern
Musterzyklustabelle

Hier kannst du jetzt für 0 € das 21-seitige PDF mit der Vorlage und einer Anleitung anfordern.

    Du wirst in meinen Newsletter aufgenommen, in dem ich dir weitere wertvolle Gesundheits-Tipps sowie Informationen zu meinen Angeboten sende. Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden. Hier findest du alle Hinweise zum Datenschutz.

    Falls du nicht in meinen Newsletter aufgenommen werden möchtest und trotzdem das Zyklustagebuch haben möchtest, schreibe mir einen Email.

    Hallo, ich bin Nina

    Als junge Frau, hatte ich sehr starke Menstruationsbeschwerden. An manchen Tagen ging vor lauter Schmerzen gar nichts mehr. Die konventionelle Medizin konnte mir keine befriedigenden Lösungen anbieten und so habe ich mich selber auf die Suche gemacht. 

    Mich und meinen Körper immer besser kennenzulernen, war für mich der Schlüssel auf meinem Heilungsweg. Meine Beschwerden, aber auch mein Befinden in Tabellen als Zyklustagebuch zu notieren, hat mir dabei wahnsinnig geholfen. 

    Später, als Heilpraktikerin, habe ich erfahren, wie wichtig die natürlichen Zyklen und Rhythmen für die Natur, unseren Körper, unsere Gesundheit und unser ganzes Sein sind – und was passiert, wenn wir zu lange nicht im Einklang mit unserem eigenen Rhythmus schwingen.

    Auch jetzt – in der Postmenopause angekommen – spielt die bewußte Wahrnehmung meiner hormonellen Schwankungen, noch eine wichtige Rolle für meinen Rhythmus im Alltag.

    Naturheilpraxis Nina Seifert, Heilpraktikerin

    Hasenhöhe 126, 22587 Hamburg, Tel 040-41350798

    WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner